Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for August 2011

 

http://www.spiegel.de/video/video-1142553.html

Ein Junge sitzt verletzt am Boden, während sich eine Gruppe Jugendlicher nähert. Sie helfen ihm zunächst auf die Beine, doch diese Hilfe ist trügerisch, denn die Jugendlichen öffnen dem völlig verstörten Jungen den Rucksack und nehmen ihn schamlos aus.

Bei sowas fehlen sogar mir die Worte..
Und das passiert gerade jetzt in einer westeuropäischen Hauptstadt!

Advertisements

Read Full Post »

Fühlt man sich glatt in die Französische Revolution zurückversetzt…

Verbarrikadierte Läden, geplünderte Geschäfte, brennende Häuser und Autos, in einer Tour das Martinshorn im Ohr, Angst in den Gesichtern und fast mehr Polizisten in der Stadt als Zivilisten..
Und neben alle dem versucht man doch immer noch, den Alltag wie gewohnt weiterzuführen. Bis die Shops nachmittags aus Sicherheitsgründen die Türen schlossen, kaufte man fleißig ein, ging ganz normal zur Arbeit – ich habe es selbst mitgemacht, im Verlag, in dem ich arbeite, liefen heute die letzten Druckvorbereitungen für unser nächstes Magazin und die Aufstände spielten überhaupt keine Rolle – erst wenn man auf die Straße raus geht, merkt man, dass irgendwie alles ganz anders ist als sonst.
Heute, am ersten Tag, an dem man tagsüber im Stadtzentrum tatsächlich „was mitgekriegt hat“, kommen viele Kleinigkeiten zusammen: Heute Morgen stockte der U-Bahn-Verkehr ungewöhnlich oft und jeder trudelte zu spät am Arbeitsplatz ein, in der Mittagspause wurden plötzlich die ersten Geschäfte dichtgemacht, jeder raste wie gestochen durch die Straßen, um noch letzte Besorgungen zu machen und am Nachmittag schließlich wirkte alles ein wenig wie Evakuierung Londons, Hunderte rasten überall in die U-Bahn, um nach Hause zu kommen, kein Laden mehr geöffnet, jeder Pub geschlossen und in jeder Hand der „London Evening Standard“ mit den neuesten Entwicklungen.

Heute Nacht nun sollen 16000 Polizisten in London unterwegs sein und auf Biegen und Brechen versuchen, die Stadt wieder unter Kontrolle zu kriegen und zu beruhigen. Premier David Cameron selbst sagte, dass jeder, der offenbar alt genug ist, um kriminell zu sein, nun auch alt genug ist, um dafür zu büßen und „die volle Kraft des Gesetzes zu spüren“. Dabei ist allerdings auch von offizieller Seite bestätigt worden, dass es keinen Plan B mehr gibt – sollten die Bullen die Sache heute Nacht nicht kippen, sieht es extrem schlecht aus.

Der Bürgermeister Londons, Boris Johnson, der gestern noch darauf bestand, auf einer Reise in Kanada zu bleiben, versucht nun selbst, die Situation zu entschärfen. Dafür reist er in die Konfliktviertel Londons und sucht den Dialog – was allerdings mehr oder weniger zwecklos scheint..
Johnson hofft, dass nächstes Jahr, wenn die Olympischen Spiele in London stattfinden, alles „nur noch ein böser Traum sein wird“. Ein unsinniges Bild meiner Meinung nach, denn von einem Traum stirbt man nicht oder wird ins Krankenhaus geliefert, verliert nicht die gesamte Existenz – eigentlich hat ein Traum gar keine Konsequenzen. In diesem Fall jedoch wird alles Konsequenzen haben…

Read Full Post »

London ist…

… großartig, märchenhaft, aufregend, phänomenal und gigantisch, laut, wild, verrückt, aber manchmal auch ganz menschenleer und definitiv anders und vor allem besser als alle Städte, die ich jemals zuvor in meinem Leben gesehen habe!

Als ich in der achten Klasse, das ist lange her, das erste Mal London besuchte und mir fest vornahm, irgendwann einmal hier zu wohnen, hätte ich natürlich nicht gedacht, dass es tatsächlich direkt nach der Schule passieren würde! Dass ich so weit außerhalb wohnen müsste, dass es schon fast nicht mehr London ist, hätte ich mir selbstverständlich auch nie träumen lassen – in der achten Klasse ist noch alles ganz einfach. Da fährt man mit 60 anderen Schülern auf einem Boot an dem Haus von Daniel Radcliffe vorbei und glaubt tatsächlich und ganz ernsthaft daran, dass man ganz schnell ein Haus daneben kaufen und mit Mr Radcliffe auf der Terrasse frühstücken könnte. So leicht ist es wohl leider nicht und ich muss ehrlich zugeben, einem Promi bin ich noch überhaupt nicht über den Weg gelaufen…
Teuer ist die Stadt im Übrigen wirklich – aber wie überall findet man genauso oft Restaurants, Läden und Bars, die moderate Preise anbieten und wenn man lange genug sucht, weiß man auch, wo es billige Tickets für Musicals gibt, kostenlose Balletstunden oder Taschen und Schmuck zu absoluten Schnäppchenpreisen.

Ansonsten kann ich nach gerade mal einer Woche hier noch nicht viel berichten, zumindest nicht viel, was in einen Blog gehört. Ich rate nur jedem, besucht London, fahrt oder fliegt oder von mir aus auch lauft hierher und ihr werdet es nicht bereuen! London ist atemberaubend! Mehr gibt es dazu nichts zu sagen…

Read Full Post »